Ribe

Erleben Sie die Atmosphäre und das Leben in einer der schönsten Städte Europas.

Genießen Sie gutes Essen und Trinken, shoppen Sie in den vielen schönen kleinen Geschäften und nehmen Sie sich Zeit, um zu entspannen und das Leben zu genießen.

Ribe bietet Erlebnisse für die ganze Familie und ist ideal für Tagesausflüge, kurze Ferien und ein volles Urlaubserlebnis.

 

Dänemarks älteste Kirche

Die romanische Kirche Vor Frue Kirke ist Dänemarks ältester und am besten bewahrter Dom. Er wurde von 1150–1250 erbaut und ist Dänemarks einzige Kirche mit fünf Schiffen.

Vom 53 m hohen Burgturm aus dem Jahre 1333 hat man einen beeindruckenden Panoramablick auf Ribe und die unter Naturschutz stehende Landschaft Ribe Hovedeng.

Die Kirche ist für das Hauptwerk des Künstlers Carl-Henning Pedersen, der zur Künstlergruppe Cobra gehörte, berühmt. Von 1982–1987 schmückte er die Apsis der Kirche mit sieben Stiftmosaiken mit biblischen Motiven unten im Chorbogen, Glasmosaiken in den Fenstern und Kalkgemälden in den Wölbungen.

Jacob A. Riis Museum

Neu im Jahr 2019

US-Präsident Roosevelt nannte ihn »New Yorks nützlichsten Bürger«.

In Dänemark ist er praktisch unbekannt.

Das Jacob A. Riis Museum öffnet die Tore zu einer eindrucksvollen Ausstellung über den Jungen von Ribe, der 1870 nach Amerika auswanderte. Über den Mann, der mit seinen schlagkräftigen Artikeln und seinen Fotografien von den rauen Verhältnissen der New Yorker Slums den Bürgern die Augen öffnete. Und über seine Liebe zu Elisabeth, die er schließlich dank seiner Hartnäckigkeit gewinnen konnte.

Die Geschichte von Jacob A. Riis erzählt die Geschichte, wie man in den schlimmsten Stadtteilen von New York beinahe zugrunde ging, und die Geschichte davon, wie der Junge von Ribe durch hartes Schuften, den Willen, eine bessere Gesellschaft zu schaffen, und durch den Glauben an sich selbst zu dem wurde, was der Präsident mit »dem idealen Amerikaner« bezeichnete.

Nachtwächterrundgang

Es war die Aufgabe des Wächters für Ruhe und Ordnung zu sorgen und sich bei Nacht um die Straßenbeleuchtung zu kümmern und er war verantwortlich dafür Alarm zu schlagen bei Feuer und Sturmfluten.

Außerdem sollte der Wächter jeden Stundenschlag markieren, indem er einen Wächtervers sang. Sie sangen, um die Bürger damit zu beruhigen, dass Wacht gehalten wurde, aber auch, weil nur die wenigsten Personen damals eine Uhr besaßen. Der Gesang war ein wichtiger Teil der Anstellung als Wächter, sie wurden als eine Art professionelle Straßensänger gesehen.

Der Rundgang beginnt am Torvet beim Restaurant Weis Stue. Von Mai bis Oktober sowie Woche 7 und Ostern. Dauert ca. 45 Min. 

Auf dänisch und englisch. Kostenlos.