Schwarze Sonne

Schwarze Sonne entsteht, wenn Schwärme von Staren sich bei Sonnenuntergang an bestimmten Örtlichkeiten versammeln, um im Schilfwald zu übernachten. Ein großer Schwarm von Staren kann die tiefstehende Sonne stark verdunkeln, und zwar wenn er am Abendhimmel tanzt - daher der Name Schwarze Sonne.

Schwarze Sonne wird meist mit dem Herbst verbunden, zeigt sich aber auch von Mitte März bis Mitte April, wenn die Stare ebenfalls die Marsch besuchen, um Kraft für ihre Fortpflanzung zu sammeln. Die Stare brüten überall in Dänemark, in den weiteren Anrainerländern der Ostsee sowie in Norwegen.

Die Brutsaison geht bis August, danach kehren die Stare ins Wattenmeer zurück, um sich für den Winter zu stärken. Die Saison der Schwarzen Sonne erstreckt sich im Herbst über mehr als zwei Monate, meist von Ende August bis Ende Oktober. Dann ziehen die meisten Stare nach Holland, Frankreich oder Großbritannien, wo sie überwintern.

Die Stare bevorzugen das Wattenmeergebiet als Futterstation aufgrund der großen Flächen mit weidendem Vieh, wo ihre bevorzugte Beute - Larven von Gartenlaubkäfern und Schnaken - zuhause ist

Schwarze Sonne ist eine der eindrücklichsten Naturerlebnisse. Wenn Sie die Süddänische Nordsee im Frühling oder Herbst besuchen, ist dies eine Erlebnis, die Sie nicht verpassen sollten

Schwarze Sonne - Veranstaltungskalender